IR Kassette


Infrarot-Trocknerkassette mit Airknifefunktion.

Die Infrarotstrahler verfügen über eine herkömmliche Reflektorkühlung mittels Luft.

Als Airknife dienen zwei Blasrohre, die zwischen den Strahlern angeordnet sind. Diese werden mit Druckluft (Nenn-Überdruck ca. 1 bar) betrieben. Die Trockenluft zum Überstreichen des Trockengutes wird zum weitaus überwiegenden Teil nicht durch das Airknife zugeführt, sondern der Umgebung entnommen.




Vorteile gegenüber herkömmlichen lüfterbetriebenen Airknives

  • unübertroffen kompakte Bauweise – Dieses Airknife wird in die ohnehin zwischen den Strahlern vorhandenen Zwischenräume eingebaut und beansprucht damit keinen zusätzlichen Einbauraum
  • einfache Luftversorgung durch Pneumatikschlauch. Für 1 m Arbeitsbreite reicht eine fingerdicke Zuleitung – bei einseitiger Einspeisung.
  • reproduzierbare, perfekt beherrschbare Strömungsführung.
    Lange, schmale Schlitze neigen besonders unter Wärmeeinfluß zu Verzug.
    Die Strömung durch einen Schlitzkanal reagiert andererseits sehr sensibel auf Toleranzen der Schlitzweite, aber auch auf Stege und andere Einbauten zur Justierung der Schlitzweite: Sie neigt zum Zerfasern in der Mitte und zum Einschnüren an den Rändern. Beides ist darauf zurückzuführen, daß sich der ausströmende Freistrahl mit Umgebungsluft vermischt und diese mitreißt. Wo die Zuströmung behindert ist – etwa durch Einbauten, legt sich der Strahl an diese an oder zerreißt.
    Die Flowtubes von Smart Reflow basieren auf einer Reihe runder Microbohrungen. Die Ausströmgeschwindigkeit liegt in der Nähe der Schallgrenze, die Luftgeschwindigkeit im Rohr hingegen bei wenigen m/sec. Das ergibt absolut konstante, reproduzierbare Auströmbedingungen an jeder einzelnen Bohrung.
    Hoher Druck und kleine, von außen zugeführte Volumenströme: Das bedeutet stabile Strahlausbildung und wenig Strahlbeeinflussung durch äußere Einflüsse.